Bianca Schwacke – Bewusstseins- & Energiearbeit

Blockaden und Glaubenssätze durch Bewusstsein und Energie lösen und ändern. Quantenheilung.

Kategorie-Archiv: Psyche

Krieg endlich Deinen Arsch hoch – Raus aus der Komfortzone

Ja, Du bist gemeint, Du, der ständig jammert, wie schlecht es ihm geht. Du, der über die Welt klagt, dass sie besser werden sollte. Du, der meint, was für andere Menschen gut wäre, wie sie ihr Leben leben sollten. Der jedoch selbst nicht bereit ist, einen Schritt aus seiner „negativen Komfortzone“ herauszutreten.

Fang zuerst bei Dir an und beginne Harmonie in Dein Leben zu integrieren, „innere Harmonie“ und Du wirst sehen, es geht Dir besser.
Solange Du vor Dich hin klagst, wird sich auch Dein körperlicher Zustand mit den kleinen Zipperleins nicht verbessern.

Durch Jammern und Klagen hat sich noch nie etwas geändert. Im Gegenteil, durch das ständige Kühmen, wird es sogar noch schlimmer. Wer häufig bis ständig negative Gedanken in sich trägt, negative Worte äußert und dadurch seine Mimik und seinen Außenauftritt beeinflusst, wird irgendwann entweder alleine da stehen, oder aber er sitzt in einem Boot mit anderen negativ denkenden Menschen, die sich gegenseitig bemitleiden. Und das zieht noch mehr Negatives an.

Es sind diejenigen, die sich selbst nicht leiden können. Diejenigen, die, damit Ihr Glaubenssatz auch fruchtet, alles daran setzen, dass ihre Mitmenschen sie auch irgendwann nicht mehr ertragen können, damit sie dann sagen können „Siehst du, keiner mag mich, alle finden mich doof!“
Warum tun sich viele Menschen solche selbstzerstörerischen Gedanken, Meinungen und Aussagen an? Meistens ist dieses durch tiefsitzende Muster und Glaubenssätze begründet, die wir in der Regel in unserer Kindheit suggeriert bekommen haben. Es sind unsere elterlichen Vorbilder, die uns oft zu dem werden lassen, wie sie selbst sind.

Jetzt könnte man wieder behaupten „Tja, da kann man wohl nichts machen, ist halt so“ – „Ich bin ein Opfer meiner Eltern und der Gesellschaft“ – Doch, STOPP, hier darf ich kurz einhaken!

Wir alle haben zum Glück die Möglichkeit, aus unserem „schrecklichen“ Leben ein besseres, lebenswerteres zu gestalten. Wir alle sind der Regisseur unseres Lebens. Wenn wir wollen!
Natürlich lassen sich die Dinge nicht von heute auf morgen eliminieren, aber –

WIR SIND DIEJENIGEN, DIE AB JETZT ENTSCHEIDEN KÖNNEN, WIE ES MIT UNS WEITER GEHT!

Jetzt und diesem Moment können wir sofort damit beginnen, eine andere Einstellung zu uns und zu unserem Leben zu gewinnen.
Die Lösung liegt jedoch im BEGINNEN!

Wer sich jetzt hinsetzt und sagt, er weiß nicht, wie es geht, dem kann ich nur raten, einen Schritt nach vorne zu wagen. Sich einfach mal bewusst zu beobachten, was man sagt, was man denkt, welche Einstellung man zu anderen Menschen hat etc. etc. Sich einfach mal bewusst werden lässt, wer man derzeit ist. Ein Jammerlappen, ein Weichei, ein Nörgeler, ein Opfer? Wie auch immer.
Niemand ist festverwurzelt an dem Ort, wo er derzeit steht. Das Problem bei vielen Menschen, die sagen „ICH KANN NICHT“, haben einen riesen großen inneren Schweinehund, den sie oft auch nicht überwinden wollen. Viele von ihnen haben Angst, was passiert, wenn sie einen Schritt nach vorne gehen. Kontrollverlust über alte Gewohnheiten? Schon möglich. Welche Alternativen gibt es denn? Nicht viele! Entweder ich versuche es oder ich bleibe der alte und fahre mit dieser Einstellung irgendwann heftig vor die Wand.

Wenn Dein innerer Schweinehund Dir sagt, bewege Dich nicht, obwohl Du dringend etwas an Deiner Figur tun willst und Dein Kreislauf nach Bewegung schreit, DANN SAG DEINEM SCHWEINEHUND „HALT DIE KLAPPE, ICH GEHE JETZT TROTZDEM RAUS!“
Auch wenn sich die Beine schwer wie Blei anfühlen, sie können gehen, glaub‘ mir. Wenn Du es nicht versuchst, hat der Schweinehund gewonnen.
Was soll passieren, wenn Du losgehst, Dich bewegst? Genau! Du hast einen Schritt in die richtige Richtung getan! Und jetzt bleib dran! Gehe den nächsten Schritt – und dann noch einen – und noch einen! Immer weiter weg von Deiner „negativen Komfortzone“. Zeig DIR SELBST GEGENÜBER, DASS DU DISZIPLIN HAST, DASS DU EINEN WILLEN HAST!

Bewegung führt zur Motivation und Motivation führt zu noch mehr Bewegung und dann zur Veränderung!

Wenn Du jedoch gerne weiter klagst, dann bleibe dort, wo Du bist, denn anscheinend fühlst Du Dich wohl damit, oder auch nicht.

Advertisements